Berichte & Nachrichten

Unsere Storchenfamilie

Wir beobachten das Aufwachsen der Jungstörche.

 

Ein Junges ist geschlüpft !!!

 

Tolle Fotos von den 2 Jungen und den Eltern!

Am 23. Juni 2020 werden die Jungstörche vom Storchenbeauftragten, Herrn Behrmann, beringt.

 

 

 

Nun sitzt das Storchenpaar seit gut 3 Wochen und brütet.
Bei rund 32 Bruttagen wäre der " errechnete" Termin dann ungefähr das Pfingstwochenende!
Warten wir es ab!

 

Das Nest ist wieder besetzt!

Seit rund 4 Wochen wird das Storchennest in den Allerwiesen immer wieder von einzelnen Störchen besucht, dann sind es mehrere Mal sogar 3!
Sie gehören  anscheinend zusammen, sie vertragen sich gut, schreiten gemeinsam üder die Wiesen, ruhen sich dann auf dem Horst aus. Aber dann sind sie auch wieder weg.

Direkt vor Ostern ändert sich das Geschehen: einer der Störche bleibt jetzt regelmäßig am Nest. Er ist ohne Ring und scheint ein junges Tier zu sein, vielleicht 2 Jahre.
Wartet er auf eine Störchin? Unsere alte Störchin kommt ja immer recht spät, da sie eine "Ost-Zieherin" ist.
Und da kommt ein großer ausgewachsener Storch!  Er fliegt mit gleichmäßigen Flügelschlägen das Allertal von Osten her heran und steuert genau das Nest an. Doch als er sich darauf niederlassen möchte, wehrt sich der junge Storch und scheucht ihn runter! Der Neue versucht es immer und immer wieder, aber der Jungstorch vertreibt ihn immer ernsthafter - und der Neue gibt auf.
Jetzt steht der Junge wieder allein oben hoch oben auf dem Nest und am Ostersonntag erscheint ein zweites Tier, auch ohne ohne Ring, ganz schmal und zierlich,
wahrscheinlich auch erst 2 Jahre alt,
die beiden balzen, klappern im Gleichklang, schlagen im selben Rhythmus mit den Flügeln, arbeiten mit verschiedenem Material am Nest,
er sitzt auf und sie lässt es geschehen. Nun haben wir auch in Ettenbüttel ein Storchenpaar!

Auf den Wiesen sind in den kommenden Tagen zwei Störche zu beobachten, ein Silberreiher, mal ein, mal zwei Kraniche, zwei Nilgänse und oben drüber kreist der Rote Milan,
dem die Störche einen wunderbaren Ausguck weggenommen haben. Tagelang hatte er morgens auf dem Nestrand gestanden, sich wohl auch ausgeruht, aber vor allem nach Mäusen Ausschau gehalten.
Die Störche werden oben vom Wind ordentlich gezaust, also wird sich tief in das Nest geduckt.
Und nun sitzt seit 2 Tagen immer ein Tier auf dem Nest, das heißt: es wird gebrütet!
Hoffen wir, dass alles gut geht!

 

Die Fotoreihe wird in Abständen erweiter!